Pleasure

Wurfplanung

Mischungen im Zuchtprogramm:

 

Für das Jahr 2017 planen wir eine Verpaarung mit Old Averest Toulouse,

Wenn Sie an die Neue Mischung Interessiert sind klicken Sie "Kontakt"oder schrieben eine Mail ans: Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken.  Uber Ihren Anruf freue ich mich naturlich genauso; +31 630619644 Haben Sie Interesse an einem kleinen Goldschatz?
Dann sollten Sie sich jetzt schon mit uns in Verbindung setzen.

Meine Welpen werden im Haus geboren. Durch den engen Kontakt zur Familie und dem Rudel, kann ich schon sehr früh mit der Sozialisierung im Wurf beginnen. Die Welpen werden im Haus aufgezogen, werden gut sozialisiert und trainier. Ausserdem werden sie geimpft, entwurmt und gechipt.

Wir betreiben verantwortungsvolle Hundezucht - keine Vermehrung. Deshalb unterwerfen wir uns der Zuchtordnung des Niederlandischen Labrador Club - NLV un scheuen keine Muhen und Kosten, sowohl bei der Auswahl der Elterntiere, als auch bei der Aufzucht der Welpen.

Ich liebe jeden Aspekt der Kynologie: Die Gesundheit und Erblichkeit, die Ausstellungen, die Pflege, das Training und die Zucht von Labradorhunden. Meine Devise als Züchterin ist, die Instandhaltung und Verbesserung der Rasse. Ich mag es nicht, wenn nur aus Profitgier gehandelt und gezüchtet wird. Ich glaube an Normen und Werte, sowie die Verantwortung, die der Züchter gegenüber der Rasse trägt. Aber auch die Verantwortung, die ich gegenüber den Käufern der jungen Welpen habe. Eine bewusst gezüchtete Welpe ist eine jahrelange Freude für die ganze Familie. Die Sozialisierung und die Fähigkeit, sich vieles einzuprägen, sind von wesentlicher Bedeutung für das Hundeleben. Mit Liebe und Fürsorge hege und pflege ich meine Hunde und Welpen. Sollte eine Welpe sich woanders nicht wohl fühlen, kann/wird sie immer ihr altes zu Hause bei mir vorfinden. 

Old Averest Beratungs- und Betreuungsbroschüre
Alle Old Averest Labradorhunde werden ihren neuen Besitzern mit einer kompletten Beratungs- und Betreuungsbroschüre übergeben. Der neue Besitzer findet darin alle Informationen über die Gesundheitsergebnisse beider Elterntiere, eine Fotoreportage der Großeltern, Bewegungs- und Ernährungstipps und wichtige Hinweise. Auch ist ein Entwurmungsplan mit allen Terminen für das erste Lebensjahr enthalten. Außerdem finden Sie darin alle Informationen über Impfungen, Gefahren, Leinentraining u.v.m. Artikel und Informationen aus mehreren Fachzeitschriften (u.a. aus der Labrador Post, einer Herausgabe des Niederländischen Labrador Vereins) und aus dem Ernährungsbereich (ProPlan). Mit dem anliegenden Anmeldebogen können Sie Ihren Liebling direkt bei “Dier en Zorg“ versichern lassen.  

Die Welpen sind gechippt, entwurmt, meistens stubenrein und mit der Leine trainiert. In den ersten Lebenswochen und während der Einprägungs- und ersten Sozialisierungsphase bekommen sie eine komplette Sozialisierungsschulung. 

Wenn Sie eine Old Averest-Welpe erwerben möchten, sollten Sie folgende Kriterien erfüllen:
- dem Tier im Haus eine sichere Stelle zum Heranwachsen bieten
- keine glatten Böden an Stellen, wo die Welpe sich bewegt 
- immer eine anwesende erwachsene Person im Haus oder
- im Falle einer Teilzeitbeschäftigung die Welpe zur Arbeitsstelle mitnehmen
- ausreichende Bewegungsmöglichkeiten
- Zeit und Aufmerksamkeit
- Bereitschaft, weiter mit dem Züchter in Verbindung zu bleiben 
- Bereitschaft, alles zu tun, damit die Welpe vor Gefahren geschützt wird.

Sind Sie an einer kleinen Old AverestWelpe interessiert, dann klicken Sie auf “Kontakt“ oder wenden sich per E-Mail an Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken.



Pleasure mit Ihren Welpen;
Yentl, Pepper, Banjo en Riva.

 

Welpentest

Alle Old Averest Labradorhunde werden als Welpe geprüft. Die Ergebnisse dieser wissenschaftlich erstellten Prüfung zeigen die Talente, den Charakter und die Möglichkeiten des Welpennests. Nach der Prüfung, die genau nach sechs Lebenswochen durchgeführt wird, stellen wir einen ausführlichen Prüfungsbericht mit einer möglichst objektiven Darlegung unserer Beobachtungen.

Aus dem Testergebnis können folgende Eigenschaften und Beobachtungen hergeleitet werden: 
- soziale Bindung mit Menschen,
- Dominanz,
- akzeptiert die Welpe die Führung,
- Angstbenehmen,
- korrigierende Fähigkeit,
- Empfindlichkeit - Härte,
- Wissbegierde.


Ein Nachteil dieses Tests ist sicherlich die Tatsache, dass im Alter von nur sechs Wochen geprüft wird, denn es kann sich ja nach ausgezeichneten Ergebnissen noch vieles ändern, wenn der neue Besitzer die empfindlichen Phasen der Welpe nicht nutzt.
Old Averest Labradors weist die neuen Hundebesitzer in der ausführlichen Beratungs- und Informationsbroschüre * auf die verschiedenen Phase hin und betont darin die Bedeutung der empfindsamen Einprägungs- und Sozialisierungsphase.

Der Züchter hat die Basis für einen perfekten Labradorhund gelegt, jetzt muss der neue Besitzer diese Grundlage weiter ausbauen. 
 

Old Averest Labradors betreut neue Hundebesitzer vom Erwerb bis zum Tod des Hundes, wenn das erwünscht wird. Regelmäßig werden auf dem Übungsgelände von Old Averest Labradors Clinics und Tageskurse erteilt, um in den verschiedenen Entwicklungsstadien der Welpen richtig zu handeln. In den meisten Fällen nehmen alle neuen Besitzer der Welpen aus einem Nest dann alle anwesend.

 

Kind und Labrador

Pleasure und Sohn David

Zur Allgemeinentwicklung und zur Entwicklung des Gefühlslebens eines Kindes trägt der Besitz eines Haustieres positiv bei. Das ist nicht nur wissenschaftlich erwiesen, sondern auch meine persönliche Erfahrung.


Bevor Sie eine junge Welpe kaufen, ist es aber von wesentlicher Bedeutung, dass Sie sich in die Kommunikation zwischen Hund und Kind vertiefen. Der Hund muss wissen, welche Stelle er in der Familie hat. Eine Familie ist für den Hund wie ein Rudel. Der Chef steht an erster Stelle und ist also der Rudelanführer. In einem Rudel herrscht eine deutliche Hierarchie. Die Mitglieder eines Rudels bestimmen ihren Rang im Vergleich zu den anderen Mitgliedern. Der Hund akzeptiert viel mehr von einem Rudelmitglied (Familienmitglied) mit einer höheren Rangordnung, als von einem Mitglied mit einer Rangordnung unter ihm. Das alles findet seinen Ursprung in dem Überlebensinstinkt des Tieres, wie es bei den Wölfen heute noch sichtbar ist.  Bei den Wölfen ist es wichtig, als Gruppe zusammenzuarbeiten. Jedes Rudelmitglied muss die Rollenverteilung kennen, daran sind nämlich die Verhaltensregeln für das Rudel gekoppelt. 

Mit diesem Wissen erkennen Sie natürlich sofort, dass der Hund wissen muss, dass Sie in der Familie der Chef sind und der Hund den letzten Platz in der Rangordnung hat. Na ja, so sollte es wenigstens sein.


Es ist gut zu wissen, dass ein Hund selten ein Kind bis etwa 10 Jahre als Ranghöheren erkennt. Das hängt natürlich vom Charakter des Hundes und der Einstellung und Ausstrahlung des Kindes ab. Außerdem wird Ihr Hund immer versuchen, einen Rang aufzurücken. Dem Hund sollte der Zutritt ins Kinderzimmer immer verboten werden. Es muss für ihn eine feste Stelle geben, wo er “sitz“ macht, wenn das erforderlich ist. 
In einem Rudel hat der Ranghöhere das Recht, den Rangunteren zu berichtigen, wenn er die Regeln der Rollenverteilung nicht einhält. Ein Rangniedriger sollte kein dominantes Verhalten gegenüber Ranghöheren zeigen. Dominantes Verhalten ist beispielsweise: sich über den Hund lehnen, den Kopf/Rücken streicheln, ihn an sich drücken usw. und auf keinen Fall Beute von ihm wegnehmen. Dazu gehört zum Beispiel Essen, Spielzeug, ein Knochen u.v.m.
Der Labradorhund ist ursprünglich ein liebes und gutmütiges Tier, das schnell eine intensive Freundschaft mit einem Kind entwickelt und aus dem Grund viel akzeptieren wird. Dennoch sollten Sie wissen, dass Ihr Labradorhund das Kind nicht als Ranghöheren anerkennen wird und er sein natürliches Recht zu korrigieren beibehalten wird. Sie sollten nicht versuchen, Ihren Hund in dieser Hinsicht ändern zu wollen, sondern sich mit den Tatsachen auseinandersetzen. 

Ich möchte Ihnen dazu folgende Tipps geben:

Lassen Sie Ihr Kind NIE unbeaufsichtigt mit dem Hund, wenn beide noch sehr klein sind. 

Sorgen Sie stets dafür, dass Ihr Kind dem Hund keine Schmerzen bereiten kann. 
Feuern Sie keinen Konkurrenzkampf an, sondern geben Sie Ihrem Hund genügend Aufmerksamkeit. 

Verbessern Sie den Gehorsam Ihres Hundes. 

Lassen Sie Ihr Kind nie selbst auf den Hund zugehen, sondern lassen Sie das Tier auf eigene Initiative auf das Kind zugehen, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

Der Hund mag es nicht, wenn er kräftig gedrückt oder aufgehoben wird. Auch sollte man ihn nicht an den Ohren, an den Pfoten oder am Schwanz anfassen.

Machen Sie keine Spiele mit Ihrem Hund, die in einen Machtkampf ausarten. Also nicht kämpfen, ziehen oder ähnliches. 

Vielleicht wissen Sie es schon, aber junge Welpen beißen fast immer in der ersten Lebensphase. Damit beabsichtigt er nichts Böses, aber schützen Sie Ihr (kleines) Kind davor. 
Wenn das Kind die Hände wild bewegt, wegrennt, laut scheit oder weint, sich herausfordernd benimmt, gibt es dem Tier Anlass zum Beißen. 

Lehren Sie Ihr Kind recht schnell, diese Regeln einzuhalten, um unerwünschte Beißvorfälle vorzubeugen.